Orchideen richtig gießen » so geht es korrekt

Orchideen richtig gießen zu wollen ist manchmal eine kleine Kunst. Wie es geht, lernen Sie in diesem Artikel. Lesen Sie diesen aufmerksam durch, weil Sie sonst vielleicht entscheidende Fehler bei der Bewässerung machen könnten.

Wenn es darum geht, herauszufinden, wie viel Wasser Sie Ihrer Orchidee geben sollten, gibt es schlechte und gute Nachrichten.

Die schlechte Nachricht ist leider, dass es keine „Einheitsgröße für alle“ gibt.

Orchideen richtig gießen » so geht es richtigDie gute Nachricht: Es gibt ein paar kleine „Tricks“, die Sie gleich lernen. Mit diesen Tricks wissen Sie genau, wie Sie Ihre Orchideen richtig gießen.

Wie viel Wasser sollte ich meinen Orchideen geben?

Für das Gießen Ihrer Orchideen ist es wichtig, dass Sie zunächst einige Faktoren kennenlernen, die beim Bewässern eine Rolle spielen. Diese Faktoren sind entscheidend, wenn es darum geht, wie viel Wasser Sie Ihre Pflanzen geben sollten.

Beachten Sie diese 4 Faktoren und unsere 5 einfachen Regeln für das Gießen Ihrer Orchideen und Sie sind immer auf der richtigen Seite.

Faktor 1: Die Art der Orchidee

Verschiedene Sorten von Orchideen haben leider auch unterschiedliche Anforderungen an die Bewässerung. Darum müssen Sie im ersten Schritt feststellen, welche Art von Orchidee Sie haben.

Im Allgemeinen bevorzugen einige Orchideen dauerhaft recht feuchte Bedingungen. Das sind:

  • Miltonia-Orchideen
  • Phalaenopsis-Orchideen (Nachtfalterorchidee)
  • Paphiopedilum-Orchideen (Venusschuh)

Dagegen müssen andere Arten zwischen den jeweiligen Bewässerungen mehr oder weniger austrocknen. Insbesondere sind das:

  • Cattleya
  • Dendrobium

Wenn Sie sich nicht sicher sind, vergleichen Sie das Aussehen Ihrer Orchideen mit Fotos im Internet.

 Orchideen pflegen: Schritt für Schritt zu exotischer Pflanzenpracht (GU Praxisratgeber Garten) (Deutsch) Taschenbuch von Frank Röllke - Jetzt den Preis prüfen

Faktor 2: Die Art des Topfs

Für Ihre Orchideen sollten Sie immer entweder einen Plastik-Blumentopf oder einen natürlichen Tontopf verwenden sollten. Bitte unterlassen Sie es, Ihre Orchideen in einen glasierten, dekorativen Blumentopf zu pflanzen, da die Glasur für Orchideenwurzeln giftig sein kann.

Bitte beachten Sie: Wasser verdunstet aus Tontöpfen viel schneller als aus Plastiktöpfen.

Das bedeutet also für Sie, dass Sie eine Orchidee, die in einem Tongefäß eingetopft ist, häufiger zu bewässern haben, als ein der gleichen Sorte, die in einem Plastiktopf eingetopft ist.

Faktor 3: Die Art des Substrats

Je nachdem, welches Orchideensubstrat Sie verwenden, ist eine andere Bewässerung notwendig. Tatsächlich bestimmt daher die Art der Erde den Gieß-Rhythmus.

Zum besseren Verständnis: Moos hält viel länger feucht als Rinde. Daher müsste eine Orchidee, die in eine getopft ist, die aus Moos besteht, weniger oft gegossen werden als die gleiche Orchidee, die hauptsächlich in Rinde wächst.

Prüfen Sie daher, welche Art von Substrat Sie verwenden. Eine Mischung, die Feuchtigkeit lange Zeit speichert oder eine, die schnell austrocknet?

Faktor 4: Die Art der Umgebung

Die Erde, in die Sie die Orchideen gepflanzt haben, trocknet schneller aus, wenn

  1. die Temperatur zu heiß ist,
  2. das Licht zu hell ist oder
  3. die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist.

Vergessen Sie dabei nicht die jahreszeitlichen Veränderungen. Im Allgemeinen müssen Sie Ihrer Orchidee in den heißen Sommermonaten mehr Wasser geben als in den kühleren Wintermonaten.

Ihr vierter Schritt besteht also darin, festzustellen, in welcher Art von Umgebung sich Ihre Orchidee befindet. Ist es heiß, hell und trocken? Oder ist es eine kühlere, dunklere und feuchtere Umgebung?

Wenn Sie diese 4 entscheidenden Faktoren beachten, hilft Ihnen das, genau zu bestimmen, wie viel Wasser Sie Ihrer Pflanze geben müssen.

Es ist wirklich wichtig, diese 4 Faktoren zu verstehen. Wenn Sie das berücksichtigen, ist das Gießen Ihrer Orchideen kein Mysterium sein.

Um es Ihnen einfacher zu machen, haben wir für Sie 5 einfache Regeln zur Bewässerung Ihrer Orchideen zusammengefasst.

COMPO Blattpflege für alle Orchideenarten, Sprühflasche, 250 ml - Jetzt den Preis prüfen

5 einfache Faustregeln zur Bewässerung Ihrer Orchideen

  1. Die Erde sollte sich niemals „durchweicht“ anfühlen.
  2. Fühlt sich die Erde „knochentrocken“ an, ist es Zeit, sie sofort zu wässern.
  3. Orchideen in kleinen Töpfen sind häufiger zu gießen als solche in großen.
  4. Wasser in Blumentöpfen aus Ton verdunstet stärker und die Erde trocknet schneller aus als wenn Sie Blumentöpfe aus Kunststoff verwenden, die die gleiche Größe haben.
  5. Im Zweifel ist stets Vorsicht geboten, denn Überwässerung ist eine der Hauptursachen für den Tod von Orchideen.

Achten Sie bitte darauf, Staunässe im Topf zu vermeiden. Darum sollten Sie überschüssige Flüssigkeit nach dem Gießen einfach ablaufen lassen.

Übrigens ist es nicht zwingend nötig, Ihre Orchideen von oben mit der Gießkanne zu gießen. Alternativ führen Sie die Pflanze einfach kurz ins Wasser ein.

Dazu nehmen Sie die Pflanze aus dem Topf und tauchen deren Wurzeln ein oder Sie befüllen den Übertopf mit Wasser. Die Wurzeln saugen sich dann voll. Nach gut 10 Minuten leeren Sie das noch übrige Wasser aus dem Übertopf. Dabei ist es wichtig, den Topf anschließend abtropfen zu lassen.

Befolgen Sie diese Tipps und Hinweise, damit Sie Ihre Orchideen richtig gießen. Haben Sie alles korrekt gemacht? Dann haben Sie ganz sicher weiter viel Freude an Ihren Pflanzen.

Gerne gelesene Artikel: